Nervenkekse - Ernährungsberatung, Wetzikon, Karin Dubi
674
post-template-default,single,single-post,postid-674,single-format-standard,bridge-core-1.0.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-24.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Nervenkekse

Zucker aktiviert unser Belohnungssystem und daher können Süssigkeiten eine immens magische Verführungskraft auf uns ausüben. In der Adventszeit sind diese kleinen süssen Versuchungen omnipräsent, reizen unsere Sinne mit den Weihnachtsbeleuchtungen um die Wette und sind für die eine und den anderen Himmel und Hölle gleichzeitig.

Hildegard von Bingens Nervenkekse heben sich durch einige Zutaten von den üblichen Guetzli ab. Sie enthalten braunen Zucker, Nüsse anstelle eines Teils Mehl, Vollkornmehl und Gewürze die uns erheitern und stärken, als auch etwas Kakao der Tryptophan enthält, die Ausgangssubstanz des Glückshormons Serotonin.

Der würzige Geruch des Zimt ist auf das Cumarin zurück zuführen. Zimt regt die Gehirnfunktion an, fördert die Konzentration und Gedächtnisleistung und gilt als Blutzucker stabilisierend. Muskatnuss wirkt beruhigend hebt in kleiner Menge die Stimmung, indem die Inhaltsstoffe Elemicin und Myristicin in der Leber zu Amphetaminen umgewandelt werden und den Abbau von Serotonin, dem Glückshormon, hemmen. Aber Achtung, die Dosis macht das Gift. Muskatnuss in hohen Dosen ist giftig – aber erst ab ca. 5g. Die Nelke stärkt Magen und Leber und der Inhaltsstoff Eugenol wirkt Bakterien entgegen und ist oberflächlich schmerzstillend was sich fachkundige in der Zahnbehandlung zu nutze machen.

Zimt, Muskatnuss und Nelke unterstützen alle drei die Verdauung, wirken entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzhemmend.

Hildegard von Bingen sagte es im 12. Jahrhundert in etwa so: „Die Muskatnuss birgt grosse Wärme und hat eine gute Mischung an Kräften. Wenn ein Mensch die Muskatnuss isst, öffnet sich sein Herz, reinigt seinen Sinn und bringt ihm einen guten Verstand. Isst der Mensch die Gewürztaler oft, dämpfen diese die Bitterkeit seines Herzens und seines Sinnes. Sie öffnen sein Herz und seine stumpfen Sinne. Sie mindern alle schädlichen Säfte in ihm, verleihen dem Blut einen guten Saft und machen ihn stark.“

Zutaten
100g Butter
150g Vollrohr- oder Rohrohrzucker
200g Dinkelvollkornmehl
100g Mangeln gemahlen
1-3 TL Zimt
1-3 TL gestrichen Muskatnussblüte gemahlen
1 Msp.-¼ TL Nelke gemahlen
1 Msp. Kakao
1 Prise Salz
1 Orange Bio Schale fein gerieben und Saft von einer Hälfte
1 Ei

Zubereitung
Butter schmelzen oder kleine kalte Flöckli mit Mehl und gemahlenen Mandeln wie bei einem Mürbeteil fein verreiben
Alle Zutaten mischen, zu einem Teig verarbeiten, eine Rolle formen und kalt stellen
5-7mm dicke Taler schneiden
ca. 12 Minuten im unteren Backofen bei 200 Grad Celsius backen.